Bunte Mis­chung guter Unter­hal­tung beim Sängerbund

Zur musikalis­chen Soirée hatte am Son­ntag der Sänger­bund 1897 e.V. Reilin­gen in die Aula der Schiller­schule ein­ge­laden. „Wir haben mal keinen Karten­vorverkauf gemacht“, flocht Vor­stand Ger­hard Pfeifer in seine Begrüßung ein. Aber der Chor hat seine Fans uns so füllte sich die Aula schnell und zuver­läs­sig mit Fre­un­den des Chorge­sanges. Auf der Bühne standen nicht nur die sanges­be­gabten Her­ren des Sänger­bun­des, sie hat­ten sich Gäste aus Stet­tfeld ein­ge­laden. Der „GV Frohsinn“ war auch mit hörenswerter Chorstärke ange­treten. Die bei­den Chöre verbindet schon länger eine Fre­und­schaft, die auch durch den gemein­samen Diri­gen­ten, Musikdi­rek­tor Klaus Siefert gefördert wird. Das Pro­gramm war bunt gemis­cht und hatte alles, was das Pub­likum gerne hörte. Von bekan­nten Chorsätzen über Schlager bis hin zu Gospel und Operetten­märschen. Klingt wild, war aber gut. Die Mod­er­a­tion des Abends über­nahm in kurzen, präg­nan­ten Sätzen Klaus Langer.

Der Chor des Sänger­bun­des begann mit „Dona Maria“, reiste Rich­tung Öster­re­ich mit Hubert von Gois­erns „Weit weit weg“, um einen Abstecher ins Musi­cal „Cats“ zu machen mit „Mem­ory“ und lan­dete schließlich im Märchen­film „Drei Nüsse für Aschen­brödel“ mit dem Lied „Küss mich, halt mich, lieb mich“. Die wohlaus­ge­feil­ten Stim­men wur­den am Flügel begleitet von Meis­ter­pi­anist Dmitrij Koscheew, der sehr vir­tuos das Konz­ert begleit­ete. Nach diesen vier Liedern mis­chte sich der Män­ner­chor aus Stet­tfeld unter die Reilinger Sänger und so stand ein stat­tlicher Chor von mehr als sechzig Stim­men auf der Bühne. Der Mod­erne gehörte der fol­gende Teil des Pro­gramms. Unter sou­veränem und unaufgeregtem Diri­gat von Klaus Siefert hörte das Pub­likum „Über sieben Brücken musst du geh´n“, „Griechis­cher Wein“ und Frank Sina­tras „So war mein Leben“. Hier glänzten als Solis­ten Dieter Heiler (Bass) und Klaus From­mann (Tenor).


Geballte Sangeskunst auf einen Blick

Unter­malt vom Chor war es ein wirk­licher Ohren­schmaus. Flott ging es weiter mit „Dem Lied zum Glück“ und dem anspruchsvollen Cy Cole­man Song „Rhyth­mus der Zeit“, der die ganze Klang­bre­ite des Chores forderte. Sie kön­nen alle Gen­res bedi­enen, die Sänger des Sänger­bun­des und des GV Frohsinn. Egal ob getra­gene Arrange­ments, Gospel oder Schlager, es klang ein­fach alles gut und machte Spaß beim Zuhören. Den Besuch­ern wur­den in der Pause von den Sangeskol­le­gen des „Sing2gether“ Getränke und Reilinger Spatzen offeriert. Im fol­gen­den Teil hatte Pianist Koscheew etwas Pause, denn die drei Gospel wur­den a capella gesun­gen. „All night all day“, „Roll Jor­dan, roll“ und „Bur­den Down“ gin­gen gut ins Ohr und wur­den mit viel Applaus bedacht. Das schwungvolle „Hal­leluja“ von Kobi Oshrat forderte wieder Pianist Dmitrij Koscheew an die Tas­ten und so war man schon fast am Ende des Pro­gramms angekom­men. Ein Män­ner­chor wäre aber nicht er selbst, wenn er keine zack­i­gen Operetten­märsche im Reper­toire hätte.

Das Pub­likum machte begeis­tert mit beim „Fliegermarsch“ aus der Operette „Der fliegende Rittmeis­ter“ und spätestens beim „Deutschmeis­ter Reg­i­ments­marsch“ fühlten sich alle ein biss­chen in die glo­r­re­iche „KuK“-Zeit zurück­ver­setzt. Lan­gan­hal­tender Beifall belohnte Sänger, Diri­gent und Pianist für die Dar­bi­etun­gen, alle­samt von hoher Qual­ität und sän­gerischem Kön­nen. Bürg­er­meis­ter Ste­fan Weis­brod ließ es sich nicht nehmen, einige Dankesworte und Lob an die Sänger zu richten. Natür­lich gab es die geforderte Zugabe mit dem Abend­lied „Hört ihr Herrn und lasst euch sagen“. Die bei­den Solis­ten Dieter Heiler und Klaus From­mann kon­nten nochmals ihre Stim­men erklin­gen lassen und weil es gar so schön war, schickte Diri­gent Siefert nochmal den Reg­i­ments­marsch hin­ter­her, bevor das zufriedene Pub­likum in den Son­ntagabend ent­lassen wurde. mb

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.